Miroe lebt und arbeitet als Fotograf und Künstler in Berlin.
Kunst, Fotografie, Michae Roethig, Berlin, Deutschland, Miroe, Michael Röthig, Art, Photographer, Artist, Germany, Künstler, Fotograf.
7
home,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-7,stockholm-core-2.2.9,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-8.8,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

Aktuell

thumb-news-anthropo-1
Anthropozän 2020 –

Zeitalter des Menschen

Schiene-black-thumb-1
Halden 2020 –

HALDEN … ein geschichtetes Haufwerk

thumb-news-ggasg
G.G.A.S.G 2018-2019

getting good at saying goodbye

 

Eine Kontra-Reaktion auf die digitalisierte Ästhetik.

Galerie

Anthropozän

G.G.A.S.G

Crowd | Leute

Dinge   |   Landschaften

HALDEN

Vita

Nach dem Studium der Fotografie am Lette Verein in Berlin arbeitete Miroe zunächst als Assistent für namenhafte Mode- und Portrait-Fotografen in den USA, Paris und Hamburg. Seine Kariere als selbstständiger Fotograf begann er nach vierjähriger Assistenzzeit.
Immer interessiert an neuen Möglichkeiten war Miroe ein Pionier im Digitalen Artwork.
Mit seinem fotografischen Auge und seinem Gefühl für Digital Composing verwirklichte er maßgebend Werbekampagnen und Editorials für internationale Kunden, wie zum Beispiel Nike, Panasonic, Philips, Sony, Casio, Swarovski, u.a. Jeder, der Miroes freie Arbeiten ohne Vorgaben seiner Kunden kannte, sah Kunst und viel mehr Möglichkeiten als Miroe zunächst selbst. Er war einer der ersten Fotografen, der Bilder digital inszenierte und oftmals der erste, der neue Pfade beschritt. Sein Weg von der Konstruktion zur Dekonstruktion war folglich schon früh vorgezeichnet und zieht sich nun durch all seine Bilder. Miroes Entwicklung von der Werbefotografie über die Mode-Porträtfotografie und letztlich hin zur künstlerischen Fotografie ist der konsequente Werdegang seiner Arbeit.
Seine Bilder wollen nicht mehr makellos sein, sondern konterkarieren geradezu die oftmals geforderte künstliche Vollkommenheit. Miroe erhebt keinen Anspruch, die Realität in seinen Bildern abzubilden, denn die Realität ist und war nie ein Standbild, die Fotografie folglich nie eine Abbildung der Realität. Bilder sind immer eigenständige, neu konstruierte Realitäten, die immer subjektiv sind. Durch seine spezielle analoge Technik schichtet Miroe Teile des vorhandenen Bildmaterials um oder trägt Schichten einfach ab. Dadurch entstehen neue Bildebenen, neue Realitäten.
Diesen Prozess nennt Miroe ‚analoges Re-Work‘.
Tropfende Busen, nicht gleich auszumachende steife Penisse, dickbäuchige Strandgänger, fragmentierte Gletscher, geschichteter Massentourismus, ein auf schwarz reduzierter Strassenzug – all dies ist Miroe.
Wie kommt man als erfolgreicher und bekannter Mode-Porträtfotograf , der der Forderung nach hochstilisierten, künstlichen Bildern nachkommen mußte, zu solch entlarvender Ästhetik?

 

„Jahrelang habe ich mich an dieser angepassten Hochglanz-Ästhetik abgearbeitet. Diese Art von Konformismus umgibt uns im übrigen in nahezu allen gesellschaftlichen Belangen. Für mich war es wichtig, die Modefotografie hinter mir zu lassen, um mich als Künstler weiterzuentwickeln.“

 

Heute lebt und arbeitet Miroe in Berlin.

1962

geboren

1988

Abschluss FH Fotografie

1989 – 1993

Assistenz Hamburg, Paris, USA

1994 – 2016

Als selbstständiger Mode- Portrait-Fotograf tätig,

u.a in Europa, USA, Afrika, Indien, Thailand, Karibik.

Veröffentlichungen bis 2016
2016

Neuausrichtung der fotografischen Laufbahn hin zu künstlerischer Fotografie.

2017

Ausstellung  |  Galerie Jean Michel  |  Berlin

2018

Ausstellung  |  Quartier 8  |  Düsseldorf

2019

Arbeiten an der Serie   |   G.G.A.S.G

2020

Arbeiten an der Serie   |   ANTHROPOZÄN

Anthropozän | “ Surface “
e-mail: call[at]miroe.com